2018: Leben. Sterben. Wer entscheidet?

Podiumsteilnehmer

Donnerstag, 24. Mai 2018

Leben. Wer entscheidet?

Die Wenkenhofgespräche 2018 widmen sich dem Anfang und dem Ende des Lebens, kann doch der Mensch dank medizinischem Fortschritt immer mehr in diesen Bereichen Einfluss nehmen. Am Lebensanfang existieren immer mehr Möglichkeiten, die Schwangerschaft zu beeinflussen, von der künstlichen Befruchtung bis zu Diagnostik. Damit können aber auch unliebsame Eigenschaften eines Kindes eliminiert, Wunschkinder gezüchtet oder designt werden. Welches sind die Chancen und Gefahren dieser Entwicklung, wer darf was entscheiden und welche ethischen Fragen stellen sich dabei?

Diskussionsteilnehmer

  • Bruno Imthurn, Leiter des Kinderwunschzentrums am Universitätsspital Zürich
  • Birgit Kelle, Journalistin und Buchautorin
  • Christian Lohr, Nationalrat, Vize-Präsident Pro Infirmis
  • Thomas D. Szucs, Universität Basel und VR Präsident Helsana, Vizepräsident Curafutura

Moderation: Patrick Rohr, Journalist/Moderator

 

Freitag, 25. Mai 2018

Sterben, Wer entscheidet?

Die Gesellschaft wird zunehmend älter und der Aufwand, den letzten Lebensabschnitt zu bewältigen, nimmt stetig zu. Durch den medizinischen Fortschritt können Krankheiten hinausgezögert und das Leben verlängert werden. Die Interessen zwischen der Medizin, die zum Leben erhalten verpflichtet ist, den Patienten, den Angehörigen, der Gesellschaft und den Kirchen divergieren immer stärker. Ist alles, was medizinisch möglich ist, auch sinnvoll und finanzierbar ist? Wird dadurch die Lebensqualität erhalten? Wer entscheidet über die Art und den Eintritt des Todes?

Diskussionsteilnemer

  • Andreas Dummermuth, Geschäftsleiter Ausgleichskasse / IV Schwyz, Präsident kantonale Ausgleichskassen, Vizepräsident der Schweiz. Vereinigung für Sozialpolitik
  • Giuseppe Gracia, Schriftsteller, Mediensprecher Bistum Chur
  • Rolf Lyssy, Filmemacher "Die letzte Pointe"
  • Heike Schulz, Direktorin Bethesda-Alterszentren
  • Jürg Steiger, Präsident Zentrale Ethikkommision, SAMW; Chefarzt Transplantationsimmunologie & Nephrologie, Universitätsspital Basel

Moderation: Patrick Rohr, Journalist/Moderator


Der Anfang des Lebens? Auch in der Fortpflanzungs-Medizin wissen wir darüber noch fast nichts.
Bruno Imthurn
Guter Hoffnung zu sein war gestern – Heute sind Mütter im Stress, das perfekte Kind zum perfekten Zeitpunkt zu gebären. Früher legte man Karrieren auf Eis, um Mutter zu werden, heute sollen Frauen ihre Eizellen auf Eis legen, um Karriere zu machen.
Birgit Kelle    
Ich denke, dass ein Leben seine Chance haben soll. Vor Eingriffen in Prozesse der Natur habe ich grossen Respekt. Ich wünsche mir einen würdevolleren Umgang bei ethischen Fragen. Mein Leben mit einer Behinderung betrachte ich als ein wertvolles Geschenk.
Christian Lohr           
Mit der Geburt wird der Bauplan des Lebens weiter umgesetzt. Welche Gene bestimmen unsere Gesundheit? Welche Gene unsere Lebenserwartung?
Thomas D. Szucs       
Der einzelne Mensch entscheidet – und die Gesellschaft kann dann via Sozialversicherungen diese Wünsche berappen!
Andreas Dummermuth     
Die Akzeptanz des verfügbaren, technischen Suizids erzeugt moralischen und finanziellen Druck. Zugleich nimmt unsere Fähigkeit ab, Ohnmacht und Leiden als Lebensrealitäten zu akzeptieren und gemeinsam zu tragen.
Giuseppe Gracia       
Der Sterbeprozess ist ein ausgesprochen individueller, intimer Prozess, bei dem der betroffene Mensch ein letztes Sagen haben sollte.
Rolf Lyssy      
Abschiednehmen und Sterben gehören zum Leben und gewinnen mit zunehmendem Lebensalter an Bedeutung - schon lange vor dem Tod.
Heike Schulz
Im Leben ist das einzig Sichere der Tod - in unserer Zeit stellt sich nun aber immer mehr die Frage "wann ist man tot" und auch "was ist lebenswert".
Jürg Steiger

Telebasel:

Die Wenkenhofgespräche werden in Zusammenarbeit mit Telebasel produziert und die beiden Abende am Sonntag, 8. Juli, und Sonntag, 22. Juli, – erster Abend – und am Sonntag, 15. Juli, und Sonntag, 29. Juli, – zweiter Abend – ausgestrahlt.

 

Partner

riehen_lebenskultur_sw.gif